Innovation mit KI: Kaufen oder selber machen?

Zwei gelbe Straßenschilder mit Beschriftungen

Die Entwicklung eines erfolgreichen KI-Produktes ist eine komplexe Angelegenheit. Gerade wenn Sie Ihr erstes KI-Vorhaben angehen, stellt sich die berechtigte Frage: “Machen wir das selber oder kaufen wir die notwendigen Kompetenzen besser ein?”  Dieser Artikel bietet Ihnen einen Überblick über die Vor- und Nachteile verschiedener Umsetzungsstrategien.

Selber Machen

Für eine vollständige Inhouse-Entwicklung müssen Sie ein internes Team zusammenstellen, das alle Kompetenzen zur Entwicklung erfolgreicher KI-Produkte vereint. Insbesondere bei Ihrem ersten KI-Produkt sollten Sie ausreichend Zeit einplanen, um geeignete Leute zu finden und thematisch einzustimmen. Für die Umsetzung etwas anspruchsvollerer KI-Projekte können leicht Personalkosten im 6-stelligen Bereich auf Sie zukommen. Selber machen bedeutet also im Regelfall hohe Kosten und mindestens beim ersten Projekt vergleichsweise langsam zu sein. Sinn machen kann das, wenn Sie eine KI-Langzeitstrategie verfolgen und dabei von Tag 1 an unabhängig sein wollen.

Entwicklungsdienstleister

Sofern Sie nicht alle Arbeiten mit internen Kräften umsetzen können oder möchten, können Sie auf externe Entwicklungsdienstleister zurückgreifen. Etablierte Dienstleister sind spezialisiert auf die schnelle Umsetzung von komplexen Entwicklungsprojekten, mittlerweile auch vermehrt im KI-Bereich. Neben den zumeist auf wirtschaftliche Aspekte ausgerichteten Softwaredienstleistern bieten auch einige forschungslastige Einrichtungen Leistungen im Kompetenzfeld KI-Entwicklung an. Kostenseitig mag der Hebel gegenüber der Option “Selber machen” nicht allzu groß sein, aber Sie dürfen einen signifikanten Geschwindigkeitsvorteil erwarten. Wer im Erfolgsfall perspektivisch keine Abhängigkeit riskieren möchte, wird jedoch nicht darum herumkommen, parallel eigene Personalressourcen aufzubauen.

Startups

Es gibt eine ganze Reihe junger Unternehmen, die sich auf KI-Entwicklung für verschiedene Anwendungen und insbesondere im Bereich Produktion und Maschinenbau fokussieren. Viele dieser Startups haben ihren Ursprung an Forschungseinrichtungen und bringen daher ein entsprechend tiefes Technikverständnis mit. Nicht nur für KI, sondern auch für die Umgebung im Einsatzfeld der KI. Gleichzeitig stehen Startups unter großem Erfolgsdruck und wissen somit um die Relevanz einer möglichst kurzen Time-to-Market. Das kann soweit gehen, dass die Aussicht auf schnelle gemeinsame Erfolge sich in einer überaus fairen Preisgestaltung niederschlägt. Wenn Sie also ein Startup finden, dessen thematischer Fokus und dessen Arbeitsweise zu Ihren Bedürfnissen passt, haben Sie die Chance, ein “Best of Entwicklungsdienstleister” zu landen.

Fazit

Unabhängig von der gewählten Umsetzungsstrategie erfordert der Erfolg Ihres KI-Projektes die richtigen Kompetenzen und ein bewährtes Vorgehensmodell. Um die richtige Umsetzungsstrategie zu finden, sollten Sie Ihre Präferenzen hinsichtlich Kosten, Geschwindigkeit und Unabhängigkeit sorgfältig priorisieren und danach Ihre Möglichkeiten bewerten. Sofern Sie zu keiner klaren Entscheidung finden oder zunächst noch weitere Informationen benötigen, sprechen Sie uns gerne an. Wir hören Ihnen zu und helfen Ihnen weiter.

 

CTA KI-Readiness Checkliste